Probenahmelehrgang nach LAGA PN 98 - Probenahme von festen Abfällen

Die PN 98 ist von der LAGA erarbeitet worden, um eine Hilfestellung bei der Bepro-bung von unhomogenen Abfällen zu geben. Das 69-seitige Merkblatt der LAGA wird in vielen Genehmigungen und in der Deponieverordnung verbindlich vorgeschrieben.

Nach Anhang 4 Deponieverordnung ist die Beprobung von Abfällen, die einer Analyse unterzogen werden sollen, von Personen durchzuführen, die über die für die Durch-führung der Probenahme erforderliche Fachkunde verfügen. Die Fachkunde kann durch qualifizierte Ausbildung (Studium etc.) oder langjährige praktische Erfahrung je-weils in Verbindung mit einer erfolgreichen Teilnahme an einem Probenehmerlehrgang nach PN 98 nachgewiesen werden.

Für die Entnahme von Proben bei der Anlieferung von Abfällen auf Deponien ist die Sachkunde beim Probenehmer ausreichend. Die Sachkunde kann durch eine erfolg-reiche Teilnahme an einem Probenehmerlehrgang nach PN 98 nachgewiesen werden.

Die Teilnahme ist also für diejenigen interessant, die Abfälle auf Deponien liefern und dazu eine Analyse anfertigen lassen müssen, oder die seitens ihrer Genehmigungs-auflagen zur Anwendung der PN 98 gezwungen sind.

Der Nutzen des Kurses besteht in der Sicherheit, auch aus inhomogenen Gemischen, Proben ziehen zu können, die tatsächlich das Gemisch wiederspiegeln. Erst durch eine repräsentative Probenahme kann überhaupt eine aussagekräftige Analyse erstellt werden. Nicht ganz unwichtig bei den hohen Kosten vieler chemischer Untersuchungen.

Termin(e)

Termine können individuell abgestimmt werden.
Voraussetzung: mind. 4 Personen.
Zeiten:
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Modulbeschreibung: 

Seminarinhalte:

  • Anwendungsbereich der PN 98
  • Probenahme von festen Abfällen und abgelagerten Materialien

    Repräsentativität / Abfallcharakterisierung der Probenahme

  • Probenahmestrategie

    „Hot-Spot“-Beprobung

    Allgemeine Abfallbeprobung / Charakterisierung von Grundgesamtheiten

  • Probenahmeplan
  • Probenahmeprotokoll
  • Durchführung der Probenahme

    Prüfung auf Homogenität / Inhomogenität / Heterogenität

    Volumen- / Massenbestimmung

    Ermittlung der Größtkomponente

    Mindestanzahl der Einzel-, Misch- und Laborproben

    Mindestanzahl der Proben bei Abfällen aus industriellen Prozessen

    Mindestgröße der Einzelproben

  • Vorbereitung der Einzel-, Misch-, oder Sammelprobe zur Laborprobe

    Mindestvolumen der Laborprobe

    Fraktionierendes Schaufeln

    Verjüngung durch Aufkegeln und Vierteln mittels Probenkreuz

    Riffelteiler / Rotationsteiler

  • Konservierung, Kennzeichnung, Verpackung, Versand
  • Beispiele für Probenahmeverfahren

    Probenahme aus ruhenden Abfällen (Haufwerksbeprobung)

    Probenahme aus bewegten Abfällen

    Probenahme aus Transportfahrzeugen und verpackten Materialien

Qualifikation: 

Sie erhalten ein Teilnahmezertifikat.

Teilnehmerzahl: 

mind. 4 Personen, max. 10 Personen

Gebühren: 

350,00 € zzgl. Mehrwertsteuer; Mittagessen inklusive

Ort: 

GOR GmbH, Hauptstr. 37, 55234 Erbes-Büdesheim