Umgang mit Gefahrstoffen / Beauftragte Person Gefahrstoff

Zweitägiger Lehrgang zum Erwerb der geforderten Fachkunden nach der neuen Gefahrstoffverordnung und ihrer praktischen Anwendung

Mit dem Inkrafttreten der novellierten Gefahrstoffverordnung am 1. Juni 2015 wurde das europäische Gemeinschaftsrecht, insbesondere die Vorgaben durch REACh und CLP-Verordnung, umgesetzt. Die Eigenverantwortung des Firmeninhabers bzw. des Geschäftsführers wurde deutlich verschärft.

Der Firmeninhaber ist verpflichtet, die mit der Arbeit verbundene Gefährdung zu erfassen und zu beurteilen. Diese Gefährdungsbeurteilung muss von einer fachkundigen Person vorgenommen werden. Hierfür kann vom Unternehmen eine fachkundige Person als Gefahrstoffbeauftragter ernannt werden.

Der Gefahrstoffbeauftragte berät die Geschäftsführung, die Fachabteilungen sowie die Mitarbeiter in allen Fragen, die für den Umgang mit Gefahrstoffen bedeutsam sind. Dies betrifft auch die Zusammenarbeit mit anderen Firmen.

Er sollte eine enge Kooperation mit der Sicherheitsfachkraft bzw. dem Sicherheitsbeauftragten sowie den Umweltschutzbeauftragten pflegen und kann als Schnittstelle zu den Behörden und dem Versicherer fungieren.

Für die Funktion als Gefahrstoffbeauftragte/r werden umfangreiche Fachkenntnisse benötigt, etwa zur Beurteilung, ob ein Stoff ein Gefahrstoff ist, zu Art und Menge der verwendeten Gefahrstoffe, zu den Anforderungen an die Lagerung und Aufbewahrung oder zu Maßnahmen des Arbeitsschutzes. Zum Erwerb dieser notwendigen Fachkenntnisse eignet sich der vorliegende Lehrgang.

Ziel des Seminars

Sie bekommen Struktur und Inhalte der Rechtsgrundlagen sowie der Gefahrstoffverordnung vermittelt und erhalten Praxishilfen für die innerbetriebliche Umsetzung der Forderungen

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte, Umweltbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, Lehr- u. Ausbildungspersonal, für das Gefahrstoffmanagement verantwortliche Mitarbeiter, z.B. aus der Chemiebranche, der metallverarbeitenden Industrie, der Entsorgungswirtschaft, der Textil- und Elektroindustrie sowie Betreiber und Planer von Lager- und Umschlagseinrichtungen, Technische- und Gewerbeaufsichtsbeamte, und Behördenvertreter, die mit der Prüfung der Umsetzung der Gefahrstoffvorschriften beauftragt sind.

Voraussetzung

Entsprechende Berufsausbildung, Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit

Modul AS 13
Umgang mit Gefahrstoffen / Beauftragte Person Gefahrstoff
Termin(e)

Termine können individuell abgestimmt werden.
Voraussetzung: mind. 5 Personen.

Modulbeschreibung

 

Folgende Fragestellungen beantwortet der Lehrgang:

  • Welche Aufgaben sollte / kann der Gefahrstoffbeauftragte übernehmen?
  • Wie kann er seine Arbeit organisieren?
  • Was schreibt das Gefahrstoffrecht vor?
  • Wie unterscheiden sich Gefahrstoffe und Gefahrgüter?
  • Wie erfolgt die praktische Umsetzung?

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Was sind Gefahrstoffe?
  • Ermittlungs- und Beurteilungspflichten gemäß GefStV
  • Europäische und nationale Rechtsvorschriften
  • Bedeutung und Zweck des Sicherheitsdatenblattes
  • Gefahrstoff / Gefahrgut / gefährliche Abfälle – Hilfe zur Einordnung
  • Lagerung von Gefahrstoffen
  • Anlagensicherheit, Explosionsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten und Straftatbestände
  • Gefahrstoffmanagement in der Praxis
Qualifikation

Sie erhalten eine Teilnahmezertifikat.

Teilnehmerzahl

mind. 5, max. 10 Teilnehmer.

Gebühren

Euro 560,-/Person zzgl. MwSt.; Getränke und Mittagessen inklusive.

Ort

GOR GmbH, Hauptstraße 37, 55234 Erbes-Büdesheim